Schon wieder ist ein Monat vergangen und wir sind bereits im November, also mitten im Herbst gelandet. 

Der alten Blogger-Tradition „12 von 12“ folgend zeige ich hier 12 Bilder vom 12. November. Kennengelernt habe ich sie bei Judith Sympatexter Peters. Sie ermuntert immer wieder dazu nach dem Motto „Blog like nobody´s reading!“ zu schreiben.

 

 

 

Auch heutigen Resilienzkurs war das Thema Funktionieren sehr präsent...

Im heutigen Resilienzkurs war das Thema „Funktionieren“ auch sehr präsent, ebenso wie diese Erkenntnis.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zutaten für leckeres Blechgemüse mit Süßkartoffeln aus eigener Ernte. Eigentlich wollte ich noch ein Bild der fertigen Mahlzeit machen - aber es roch und schmeckte einfach zu lecker :-)

Die Zutaten für leckeres Blech-gemüse mit Süßkartoffeln aus eigenem Anbau. Ein Foto der fertigen Mahlzeit konnte ich leider nicht mehr machen – dafür roch und schmeckte es einfach zu lecker :-)

 

 

 

Einer alten Blogger-Tradition folgend werde ich hier monatlich 12 Bilder vom 12. des Monats veröffentlichen. Kennengelernt habe ich sie bei Judith Sympatexter Peters.

 

Morgenspaziergang mit Balu. Wir haben eine kleine Runde durchs Dorf gedreht. Er bekommt immer kleine Aufgaben gestellt. Hier war es eine große Herausforderung, einfach auf der Bank sitzen zu bleiben :-)

Die bunten Stecker wurden von kleinen Künstlern im Dorf mit Unterstützung der „Dorfgemeinschaft“ hergestellt und wurden an verschiedenen Plätzen im Ort aufgestellt.

 

Ein paar Sonnenblumen blühen noch am Wegesrand.

Eine der letzten blühenden Mohnblumen, die ich auf meinem Weg finden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder zu Hause angekommen, habe ich meine „Morgenseiten“ geschrieben. Hier wird einfach drauflosgeschrieben – ohne nachdenken. Alles, was einem gerade einfällt, wird zu Papier gebracht. Meistens stellt sich am Ende eine große Klarheit in den Gedanken ein.

Vor Jahren habe ich das mal regelmäßig mit guten Erfolgen gemacht. Irgendwann habe ich das Schreiben schleifen lassen. In einem Workshop habe ich es jetzt für mich wiederentdeckt :-)

 

Nachmittags war ich endlich mal wieder kreativ. Entstanden sind eine Geburtstagskarte und eine Geschenkverpackung.

In meinem Bastelzimmer lagen noch einige Geburtstagskarten. Diese werfe ich nicht weg, sondern klebe sie in mein Glückstagebuch, das ich schon seit vielen Jahren pflege. Beim Durchblättern fielen mir auch sehr nette Worte in die Hände, die meine Kollegin und ich nach einem Seminar von den Kursteilnehmerinnen bekommen haben.

Es ist immer wieder eine große Freude, sich diese Sammlung mit Genuss anzusehen.

Nachmittags beim Spaziergang konnten wir auch noch ein paar wunderschöne Blumen in den Blühstreifen, die hier am Ortsausgang angelegt wurden, finden. Ich liebe es, hier eine Weile nur zu schauen und zu lauschen. Es gibt verschiedene Pflanzen, die ich gar nicht kenne und es ist so schön, die Insekten hier zu beobachten und ihnen einfach nur zu lauschen.

 

 

Den Abend haben wir draußen bei einer Wahlhelferparty im Garten mit Gartenfackeln und einem Feuerkorb mit netten Menschen und schönem Wetter ausklingen lassen. 

 

„Auch eine Reise von 1000 Meilen fängt mit dem ersten Schritt an.“ (Laotse)

 

 

Ich durfte am #RapidBlogFlow von Judith Peters von sympatexter teilnehmen. Eine Woche lang haben wir mit dem dazugehörigen Wirkbook (ja, das heißt tatsächlich so), Facebook online-Treffen sowie Fragen- und Antwort-Sessions darauf hingearbeitet, am 18. Juli 2021 unseren Blogartikel zum Thema „Fun Facts über mich“ hinzuarbeiten. Gestern waren wir den ganzen Tag unterwegs. Also erlaube ich mir, es heute nachzuholen. Ein großer Schritt aus meiner Komfortzone hinaus 😊 Und ein Schritt weg von meinem Perfektionismus 😊 Judith hat uns ermuntert nach dem Motto zu schreiben: „Blog like nobody is reading“ 😊.

 

  1. Geboren bin ich in Duisburg Ungelsheim. Bald nach meiner Geburt sind meine Eltern mit uns Kindern nach Duisburg Hamborn gezogen. Im Alter von 7 Jahren fand der nächste Umzug statt und zwar von Nordrhein Westfalen nach Niedersachen. Für die nächsten Jahre lebten wir in einer Mietwohnung auf einem Bauernhof. Das Dorf hatte zu dem Zeitpunkt ca. 56 Einwohner – mit unserer 6köpfigen Familie kam es dann zu einem 10 %igen Einwohnerzuwachs 😊 Bereits 4 Jahre später stand der nächste Umzug an. Diesmal nur einige Kilometer weiter – auch wieder in ein Dorf, allerdings mit ca. 500 Einwohner*innen. Hier hatten meine Eltern ein Einfamilienhaus gebaut. Die erste, die umzog, war ich. Zusammen mit unserer Schäferhündin und ihren 7 Welpen 😊. Die restliche Familie und die Umzugswagen folgten im Laufe des Tages.
  2. Wie bereits erwähnt, kamen schon während meiner Kindheit die ersten Hunde in mein Leben. Und das sollte so bleiben. Die Hunderassen änderten sich im Laufe der Zeit, aber eigentlich habe ich immer einen Hund an meiner Seite. Und ich muss sagen, wir haben großes Glück – unsere Hunde wurden alle 11 bis 14 Jahre alt. Dafür bin ich unendlich dankbar 😊 Auch wenn das Abschiednehmen jedes Mal unendlich traurig ist, so schaue ich doch auf wunderbare Erinnerungen zurück.
  3. Häufig werde ich gefragt, warum ich bei jedem Wetter ein Halstuch trage. Meine Antwort: Ich lag mit einem Bandscheibenvorfall im Krankenhaus. Nie werde ich vergessen, dass der Oberarzt mir bei einer Visite sagte, ich solle ab jetzt grundsätzlich ein Halstuch tragen. Da es mitten im Sommer war, hat er mich einmal ohne erwischt. Darauf wurde er ganz ernst und hat mich sehr klar daran erinnert, dass wir ja bereits darüber gesprochen haben, dass ich grundsätzlich ein Halstuch zu tragen habe 😊k. mittlerweile habe ich sehr viele, sehr schöne Halstücher 😊
  4. Ich liebe die Ostsee 😊 Ich liebe die Wellen und das Rauschen des Meeres. Oft denke ich an den Moment zurück, als ich mich nach einem Hörsturz nicht weiter krankschreiben ließ, sondern meinen bereits gebuchten Urlaub an der See angetreten habe. Es war so unglaublich schön, dass das Rauschen außerhalb meiner Ohren lauter war, als das innerliche 😊 Die gute Nachricht ist, dass die Ohrgeräusche sich im Laufe der Zeit gebessert haben.
  5. Mit meiner Arbeit durfte ich schon so viele Menschen zu mehr Entspannung, Gelassenheit und innerer Ruhe begleiten. Es ist immer wieder so schön zu sehen, wie die Menschen sich einlassen, Impulse umsetzen und etwas für sich verändern 😊.
  6. Tiere liebe ich sehr. Auch Pferde 😊 Als Kind war Voltigieren für einige Jahre mein Hobby. Beim Reiten habe ich nicht ganz so lange durchgehalten. 😊 Was ich aber nach wie vor unheimlich genieße ist, zu sehen, wie Pferde galoppieren und einfach nur Spaß haben. Auch den Pferdegeruch liebe ich 😊 In Lüneburg bin ich mal an einer Pferdekutsche vorbeigegangen und habe ganz bewusst einmal Pferdegeruch aufgesaugt. Nie werde ich vergessen, dass eine Familie ebenfalls an den Tieren vorbeigegangen und die Frau ganz entsetzt meinte: „Oh nein, das stinkt ja hier“ 😊 Ja, so ist jede*r eben anders 😊
  7. Morgens, wenn ich nach dem Aufstehen das Schlafzimmerfenster öffne, kommt mir sofort der Geruch von zwei Ponies, die dort auf der Weide stehen, entgegen. Ich lieieiebe es 😊 und freue mich immer schon darauf 😊
  8. Ich lache unglaublich gerne 😊 Witze merken kann ich mir nicht. Wenn doch, kann ich ihn nicht erzählen, weil ich mich selber schon beim Erzählen schlapplachen muss 😊 Schlecht ist, dass meine Familie die Witze häufig gar nicht witzig findet. Dann muss ich noch mehr lachen 😊
  9. In diesem Sommer steht auf einer Weide vor unserem Garten – direkt hinterm Gartenzaun – eine Kuh mir ihrem Kalb. Es macht so viel Freue die beiden zu beobachten. Genau wie manche Hunde hat auch das Kalb ab und zu seine fünf Minuten und springt voller Lebensfreude über die Weide. Millie hat schon sehr früh angefangen Gras zu fressen und aus der Tränke zu saufen. Trotz allem geht sie nach wie vor auch bei ihrer Mutter ans Euter und muss da noch mal kurz andocken. 😊
  10. Gesellschaftsspiele mit guten Freunden zu spielen tut mir immer wieder unheimlich gut. Diese Abende sind gefüllt mit gutem Essen, tiefen Gesprächen, aber auch viel Lachen 😊 Eine wunderbare Mischung 😊 Meistens spielen wir Dog Royal in Teams. Der Abend war für mich besonders gut, wenn mein Team gewonnen hat 😊
  11. Für diesen Sommer habe ich mir eine Challenge vorgenommen: Seen und Strände in unserer Nähe kennenzulernen. 😊
  12. Ich finde es sehr bemerkenswert und nicht selbstverständlich, dass einige Beziehungen oder Freundschaften aus Kindertagen erhalten geblieben sind 😊. Wir hatten nicht über all die Jahre Kontakt, aber man merkt einfach, dass man sich schon lange kennt und teilweise gleiche Interessen hat. Wenn wir uns sehen oder telefonieren, ist es völlig normal, als hätten wir uns erst vor ein paar Tagen gesprochen. Auch dafür bin ich sehr dankbar! 😊
  13. Wenn mir ein Lied besonders gut gefällt, höre ich es in Endlosschleife. 😊
  14. Ich lese sehr gerne. Allerdings nur softe Romane. Besonders gut haben mir in der letzten Zeit „Die 7 Schwestern“ von Lucinda Riley gefallen.
  15. Gelesene Bücher verschenke ich in der Regel 😊 Es gibt aber auch wenige Bücher, die mich so berühren, dass ich sie behalten muss. 😊
  16. Es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich keine Krimis geschaut. Sondern am liebsten Rosamunde Pilcher und Inga Lindström. Heute hat sich das verändert. Und ich bewundere meine Familie, dass sie so lange Rücksicht auf mich genommen hat 😊
  17. Ich lese sehr gerne „richtige“ Bücher. Es gibt so schöne Buchcover mit glitzernden Elementen oder auch mit Prägungen. Das mag ich sehr.
  18. Einen ebook-Reader besitze ich auch, aber der kommt eigentlich nur auf Reisen zum Einsatz, um das Gewicht des Reisegepäcks zu verringern.
  19. Was ich noch liebe, sind Pinguine 😊 Ich habe so eine Idee, dass ich als Kind mal eine Pinguinfigur zum Aufziehen gehabt haben muss, die dann durch die Gegend „gewatschelt“ ist. Mittlerweile besitze ich eine ganze Sammlung 😊 Neulich habe ich in einem Buchladen ein Geschenk für meine 2jährige Großnichte gesucht. An der Kasse lag ein Pinguinbüchlein in der Form eines Pinguins. Es war für Kinder ab einem Jahr und ganz niedlich gemacht. Es musste einfach mit. Bis ins Geburtstagspäckchen hat es es nicht geschafft. Ich habe es meiner Sammlung zugefügt 😊
  20. Ich esse keinen Fisch. Und das schon seit meiner Kindheit. Eines Tages kam ich spät aus der Schule, alle anderen hatten bereits gegessen. Es roch sooo lecker. Auf den Tisch standen herrlich knusprige Schnitzel. Ich habe mir eins genommen und voller Genuss reingebissen. Es schmeckte sehr gut 😊 Als mir jedoch jemand erzählte, dass es Fisch war, wurde mir richtig schlecht und mein Magen wieder leer….
  21. Ich liebe „kalte Schnauze“ – anderen vielleicht besser bekannt als „kalter Hund“ oder Kekskuchen. Es gab ihn früher bei uns immer auf Kindergeburtstagen. Es gibt ein Foto, vom Geburtstag meiner Sandkastenfreundin Heike. Ich sitze am Kaffeetisch mit einem Stück „kalter Schnauze“ in der Hand und ganz viel Schokolade im Gesicht verteilt 😊 Heute freue ich mich riesig, wenn unsere Nachbarin den Kuchen macht und ich ein Stück davon abbekomme 😊
  22. Wenn ich in meinem Büro am Schreibtisch sitze, beobachte ich gerne, wie sich Vögel auf dem Kirschlorbeer vor dem Fenster niederlassen und dort verweilen. Für mich ist das Genuss pur 😊
  23. Ich bremse auch für Tiere 😊
  24. Es kann vorkommen, dass ich beim Qi Gong üben aus dem Fenster heraus in die Weite schaue. Hier kann ich über die Weide mit der Kuh und dem Kalb schauen und den Anblick genießen. Neulich ging ganz am Ende sogar ein Fuchs lang… 😊
  25. Ich gehe gerne ins Theater.
  26. Seit Jahren pflege ich ein Glückstagebuch. 😊 Dort sammle ich z.B. schöne Postkarten, Eintrittskarten, Danksagungen und alles, was mir sonst wichtig ist. Zu finden sind dort auch Traueranzeigen bzw. Danksagungen. Manchmal frage ich mich, ob diese Sachen wirklich in ein Glückstagebuch gehören. Aber ja, hier geht es um Erinnerungen an Menschen, die mal ein wichtiger Teil in meinem Leben waren….
  27. Ich liebe den Duft von Heckenrosen. Beim Spazierengehen muss ich immer anhalten und an den Blüten schnuppern. 😊
  28. Neulich auf meinem Hundespaziergang im Wald merkte ich, dass mein Hund etwas am Wegesrand wahrgenommen hat. Er blieb (zum Glück) ganz still stehen und hat nur geguckt. Es dauerte ein paar Sekunden, bis ich erkannt habe, dass ganz dicht bei uns ein Reh stand und mich mit großen kullerrunden Augen angesehen hat. Wir sind ganz ruhig weitergegangen, um das Tier nicht zu stören. Ein Moment, den ich ganz intensiv wahrgenommen habe. 😊
  29. Meine Spaziergänge führe ich sehr achtsam aus. Ganz neugierig lasse ich mich auf die vielen verschiedenen Vogelstimmen, die verschiedenen Farben, Pflanzen und Düfte in der Natur und das Gefühl auf meiner Haut ein 😊
  30. Kreative Auszeiten sind wichtig für mich. 😊
  31. Ich lerne unheimlich gerne Neues 😊